Kieferngewächse

Pinaceae

Schaden

Eichen-Prozessspinner

Beschreibung
Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein Nachtschmetterling.

Schaden
Das Problem sind nicht die Frassschäden an den Eichen, sondern die feinen Brennhaare der Raupen. Diese können über weite Strecken getragen werden. Bei Kontakt entsteht ein sehr unangenehmer Juckreiz mit folgendem Ausschlag. Ausser Hautentzündung können Quaddeln oder anhaltende Knötchen auftreten. Im Falle der Kontamination von Augen führt dies zu Augenreizungen, beim Einatmen zur Reizung der oberen Atemwege, die bei entsprechender Vorbelastung zu Atemnot führen kann.

Auftreten
Der Eichenprozessionsspinner schwärmt von Ende Juli bis Anfang September aus. Der Embryo entwickelt sich schon kurz nach Eiablage im Herbst und überwintert als fertige Jungraupe in der Eihülle.

Bekämpfung
Mit dem Blattaustrieb der Eichen Anfang Mai schliesslich schlüpfen die Raupen. Dies ist der richtige Zeitpunkt die Bekämpfung möglichst schnell in Angriff zu nehmen. Befallene Bäume möglichst allseitig und gründlich benetzen. Nach 5–10 Tagen wiederholt behandeln falls weitere Raupen auftreten.

Eichen-Prozessspinner

Produkt wählen

Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich

Keine Einträge vorhanden

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen