Produkte nach Schaden

Weisse Fliegen

Aleyrodoidae

Beschreibung

Die wichtigsten zwei Arten der Weissen Fliege, die zu den Pflanzenläusen gehören, sind: Gewächshaus-Weisse Fliege (Trialeurodes vaporariorum) deren Körper gelblich, Flügel schmaler und ganz weiss sowie mehr an Zierpflanzen und im Treibhaus vorkommen; Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella), deren Körper weiss, Flügel breiter mit grauem Fleck am Flügelende, hauptsächlich an Kohlarten und anderen Kreuzblütlern verbreitet sind. Auf der Blattunterseite sitzen die weissen, pudrig wirkenden Weissen Fliegen, die bei der kleinsten Berührung sofort in Schwärmen auffliegen. Die Larven der Weissen Fliegen sehen den Schildläusen ähnlich und sind grünlich gefärbt.

Schaden

Ein Befall mit Weissen Fliegen führt zu gelblichen Flecken auf den Blättern. Zudem sind die Blätter durch den ausgeschiedenen Honigtau oft klebrig. Auf diesem Honigtau siedelt sich dann Russtaupilz an, der ein recht unansehnlichen schwarzen Belag bildet.

Fördernde Bedingungen

Kohlkulturen wenn immer möglich vollständig räumen, Reste kompostieren und diese auf dem Kompost gut schliessend mit Mulch überdecken sodass die Weissen Fliegen nicht mehr von dort abwandern können. Pflanzen vor dem Überwintern gründlich reinigen und behandeln um möglichst wenig oder besser keine Schädlinge ins nächste Jahr zu retten.

Auftreten

Weisse Fliegen treten im Treibhaus und an Zimmerpflanzen ganzjährig auf. Im Freiland werden sie ab April wieder aktiv und suchen erst im Oktober wieder Verstecke zur Überwinterung auf.

Vorbeugende Massnahmen

Damit die Bekämpfung erfolgreich ist muss die Spritzstrategie der Situation jeweils angepasst werden. Daher ist folgende Vorgehensweise wichtig: mit erster Behandlung beginnen wenn noch wenige Insekten vorhanden sind, Pflanze wirklich allseitig gut benetzen (speziell bei stark gewellten Blättern wie Broccoli oder Grünkohl), der Spritzbrühe ein netzend wirkendes Produkt zumischen (Maag Flüssigdünger), feine Düse verwenden, in den kühlen (unter 15 °C) Morgenstunden oder abends behandeln (Insekten sind Kaltblütler, dann weniger beweglich), genügend Spritzbrühe verwenden ohne dass die Brühe auf den Boden abtropft, nicht über 28 °C behandeln denn dann verdunstet die Spritzbrühe zu schnell. Die Abstände der Spritztermine der Vermehrungsrate anpassen. Denn die Vermehrungsrate steigt mit der Temperatur: Temperatur in °C (Entwicklungsdauer in Tagen), 12 (100–200), 15 (65–72), 18 (37–42), 21 (25–30), 24 (22–25) und 30 °C (18–21 Tage). Kein Mittel wirkt zu 100 % und wenn dann ein paar Weisse Fliegen übrig bleiben können sich diese bei zu grossem Spritzabstand (z.B. im Sommer zu grosses Intervall von 10–21 Tagen) wieder zu einer grossen Population aufbauen. Es erscheint der Eindruck, dass das Mittel nicht mehr wirkt aber eigentlich ist es die Vermehrungsrate und allenfalls ungenügende Spritztechnik. Hat sich bei hohen Temperaturen eine grosse Anzahl von Weissen Fliegen gebildet ist manchmal eine Blockbehandlung mit 2–3 Behandlungen im Abstand von je 2–4 Tagen nötig um noch eine Reduktion zu erreichen.

Weisse Fliegen
Bild 1: Gewächshaus-Weisse Fliege.
Bild 2: Weisse Fliege an Fuchsientrieb.

Anwendungsbereich spezifizieren

Alle KategorienGehölzeGemüsegartenIm und ums HausObst, Beeren, RebenRasenZiergarten

Produkte nach Schaden

Weisse Fliegen

Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen