Produkte nach Schaden

Fichtenquirlschildläuse

Physokermes piceae, Physokermes hemicryphus

Beschreibung

Die Fichtenquirlschildläuse (Physokermes) gehören zur Unterordnung der Pflanzenläuse. Sie befallen die Äste der Fichten, Tannen, Kiefern und Douglasien.

Schaden

Sie bilden kugelige, braune Höcker. Unter dem Höcker sitzt die eigentliche Fichtenquirlschildlaus und saugt den Pflanzensaft aus. Zusätzlich scheidet sie klebrigen Honigtau aus. Schäden sind vertrocknete Nadeln und Äste, die den ganzen Baum betreffen können. Auf ausgeschiedenem Honigtau können sich Russtaupilze entwickeln, die durch ihren schwarzen Belag die Photosynthese behindern. Einem starken Befall mit Fichtenquirlschildläusen mit Schäden am Baum folgen meist Borkenkäfer.

Fördernde Bedingungen

Sie treten vor allem an trockenen Standorten auf.

Vorbeugende Massnahmen

Wo möglich Brutblasen, die Eier oder Larven enthalten einsammeln, entsorgen oder zerdrücken.

Bekämpfung

Die Eiablage erfolgt im Mai / Juni. Das ist der beste Behandlungszeitpunkt für Insektizide um die Vermehrung zu unterbrechen. Behandelt werden kann auch mit ölhaltigen Mitteln bis vor Austrieb um die Schädlinge zu ersticken.

Fichtenquirlschildläuse
Bild 1: Fichtenquirlschildläuse am Zweig.

Anwendungsbereich spezifizieren

Alle KategorienGehölzeGemüsegartenIm und ums HausObst, Beeren, RebenRasenZiergarten

Produkte nach Schaden

Fichtenquirlschildläuse

Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen