Produkte nach Anwendungsbereich

Broccoli

Brassica oleracea var. italica

Schaden

Kohldrehherzgallmücke

Contarinia nasturtii

Beschreibung

Die Kohldrehherzgallmücke (Contarinia nasturtii) auch als Kohldrehherzmücke und Kohlgallmücke bekannt, gehört zur Familie der Gallmücken. Die Mücke ist nur 1,5–2 mm gross.

Schaden

Durch Eiablage und anschliessende Aktivität der Larven, die Toxine ausscheiden wird das Wachstum von Blattstiel und Pflanzenherz behindert. Es kommt zur Verkorkung und teilweise zur Herzlosigkeit wenn die Pflanzen noch jung sind.

Fördernde Bedingungen

Die Kohldrehherzmücke bevorzugt feuchtes Mikroklima und befällt vor allem Kohlarten wie Broccoli, Blumenkohl, Kopfkohl, Rosenkohl jedoch auch Gartenunkräuter wie Raps, Senf, Ölrettich und Wegraute. Für die Vermehrung sind Temperaturen von 16–26 °C optimal. Sie ist nur wenige Tage an der Pflanze und daher kaum zu sehen.

Auftreten

Sie ist von Mai bis August aktiv.

Vorbeugende Massnahmen

Kultur nicht zu feucht halten. In trockenen Böden können die Puppen nicht überleben. Anbaupausen / Fruchtwechsel mit Abstand von mindestens 2 Jahren mindern den Befall. Luftige Standorte für Kohlarten erschweren die Eiablage ans Pflanzenherz. Die Jungpflanzenanzucht mit Netzen (Maschenweite 0,8 mm) gut abschliessend bedecken, wenn vom Gemüsewarndienst der Flugbeginn der Kohldreherzgallmücke gemeldet wird.

Bekämpfung

Bei Sichtbarwerden erster Schäden ist es für eine Behandlung schon zu spät. Am sinnvollsten ist die Behandlung wenn sich die Pflanze im empfindlichen Jungpflanzenstadium befindet. Dazu wird ein Insektizid mit ausreichend Spritzbrühe besonders auf das Pflanzenherz gespritzt. Behandlung gegebenenfalls nach wenigen Tagen wiederholen.

Kohldrehherzgallmücke

Produkt wählen

Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich
Aktuelles Sortiment
Nicht mehr erhältlich

Keine Einträge vorhanden

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen